Der Ballermann-Club

Der Ballermann-Club (BMC)

OriginaGründungsprotokoll vom 24.05.1974

Die Geburtsstunde des Clubs schlug am 24. Mai 1974. In diesem Jahr fand erstmals ein dreitägiges Schützenfest aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Schützensektion statt. Krönungszeremonie und Kameradschaftsabend waren damals am Freitag, Samtag war Gästetag. An diesem Freitag machte sich am Kameradschaftsabend nach etlichen Runden Bier eine Gruppe von Schützen Gedanken darüber, diesen Tag noch intensiver zu nutzen. Auf einem Zettel wurde ein Gründungsprotokoll erstellt, ohne eigentlichen Text, aber mit gut einem Dutzend Namen darauf, die es zunächst einmal zu entziffern galt. Als Beteiligter hatte Heinz Woestmann fünf Mark von jedem der Unterzeichner eingesammelt. Er war somit erster „Schatzmeister“ im Ballermanns-Club und ist es bis heute geblieben. Der Clubname ist wohl aus der feucht-fröhlichen Gründungsrunde entsprungen, der sich in seiner Abkürzung BMC zu einem Markenzeichen für Schützenkameradschaft, -brauchtum und -tradition entwickelt hat.
In der ersten konstituierenden Sitzung am 21. März 1975 wurde die erste Satzung beschlossen und folgender Vorstand bestimmt: Günther Dignath als erster Vorsitzender, Heinz Woestmann als Schatzmeister und Günther Köhne als Schriftführer. Die ersten Anträge wurden gestellt: Erstellung einer Kanone und Beschaffung einer Fahne.

16.08.1975 am Kriegerehrenmal an der Kanone: Heinz Uthmann, Willi Roggenkamp, Werner Ikemann stehend v.l.n.r.: Erich Weibler, Berthold Tewes, Helmut Huesmann, Hans-Günter Dignath, Karl Huesmann, Willi Thegelkamp, Egbert Huesmann, Günther Köhne, obere Reihe: Hermann Lohmeier, Heinz Woestmann, Herbert Schräder , Alfons Averberg, Helmut Eustermann
Die Kanone des BMC

Der Bau der Kanone wurde gleich von Helmut Huesmann mit der Unterstützung weiterer Helfer in Angriff genommen. Die Kanone (Kaliber 100/10, Rohrlänge 850 mm), die sogar vom TÜV abgenommen wurde, erregte beim Vorhelmer Schützenfest 1975 und sonstigen Veranstaltungen in der Umgebung bis hin in die Provinzialhauptstadt Münster großes Aufsehen. Als erste Kanoniere wurden ernannt: Willi Roggenkamp, Werner Ikemann, Heinz Uthmann und Helmut Huesmann.
Von 1974 bis 1987 leitete Günther Dignath den BMC. 1987 trat er das Amt an Heinz Uthmann ab, unter dessen Führung der Club bis 2009 stand. Seitdem wird dieses Amt von Andreas Demski besetzt. Kommandeur des BMC ist seit Beginn an bis 2005 Helmut Huesmann, gefolgt von Rudolf Schlautmann und seit 2008 von Stefan Eskötter. Im Jahr 2002 wurde Michael Richter zum Schriftführer gewählt.
Ausdrücklich betonte der BMC-Sprecher Günther Dignath 1975 die Loyalität des Clubs zum Allgemeinen Schützenverein und dessen Zielen. Er solle innerhalb des Vereins zu Festlichkeit und vermehrter Freude beitragen.
Die Schirmherrschaft über den BMC hatte der Ehrenvorsitzende des Allgemeinen Schützenvereins, der Erbdroste Dr. Georg Graf Droste zu Vischering. Nach dessen Tod übernahm sein Schwiegersohn Wilderich Graf von Schall-Riaucour dieses Amt.

Die Standarte des Ballermann-Clubs

Der Gasthof Witte ist Clublokal, auf dem Hof der Bäckerei Papenfort und später Wittens Hof wurden die ersten Clubaktivitäten mit Spezialitäten aus der BMC-Küche veranstaltet. Seit 1976 ergänzte auch die BMC-Gulaschkanone das Clubinventar. Ihr Erbauer war Hermann Lohmeier. Zusammen mit seiner Frau bereitete er Jahr für Jahr darin 100 Liter Erbsensuppe zur Verteilung am BMC-Nachmittag.
Der BMC-Nachmittag ist seit 1977 fester Bestandteil des Festes am Freitagnachmittag. Aus der Gulaschkanone wurden die Gäste bis 1979 auf dem Schulplatz versorgt. Von 1980 bis 1985 fand der BMC-Nachmittag auf dem Hof beim Hotel-Restaurant Witte statt. Im Zuge der Umorganisation des Schützenfestes wurde er 1986 in das Festzelt am Hause Pelmke verlegt.

1999 im Jubiläumsjahr Obere Reihe v.l.n.r.: Gregor Woestmann, Heinz Uthmann, Heinz Woestmann, Erwin Eustermann, Erich Weibler, Wolfgang Kupke, Hermann Lohmeier Mittlere Reihe v.l.n.r.: Walter Beckamp an der Standarte, Helmut Huesmann, Berthold Tewes, Günter Dignath, Karl Huesmann, Wilfried Eskötter, Egbert Huesmann , Günther Köhne Untere Reihe v.l.n.r.: Willi Roggenkamp, Franz Schaffer, Werner Ikemann Es fehlen: Alfons Hillmer, Michael Richter, Rudolf Schlautmann

1984 wurde durch Heinz Woestman nach einem schon vorhandenen Muster aus einer von Gregor Woestmann beschafften Duschwanne eine Bratpfanne zum Braten Westfälischer Mettbratwurst angefertigt. Da der Aufwand für Bereitung der Erbsensuppe der Familie Lohmeier mit der Zeit zu viel wurde, musste nach einer Alternative gesucht werden. Seit 1995 werden „Big Ballermänner“ als weitere Köstlichkeiten angeboten. Spiele für Kinder und ein Luftballonwettbewerb (seit 1987) runden das Angebot des BMC-Nachmittags ab.
Seit 1992 verfügt der BMC über eine eigene Standarte, die am 28. Mai 1992 geweiht wurde. Zum Standartenträger wurde Walter Beckamp bestellt, zu seinem Vertreter Erwin Eustermann. Die Standarte wird in einem Fahnenschrank im Hotel-Restaurant Witte aufbewahrt.
Im Rahmen des Schützenfestes vom 13.-15. Mai 1999 konnte der BMC sein 25-jähriges Bestehen feiern.
Eine Generalversammlung am Samstag nach der Frühjahrsversammlung des Allgemeinen Schützenvereins, der Ballermannstag am Schützenfestfreitag, eine Manöverkritik nach dem Schützenfest, ein Biwak mit Familienangehörigen im Sommer, sowie Ausflugsfahrten bestimmen den Jahresablauf des Clubs.

Der Ballermann-Club

by gkeily time to read: 3 min
0